04.04.2011

- - - H E J H E J - - -



So sagt man in Schweden zur Begrüßung. Und wenn man sich vorstellen will, schiebt man noch schnell ein Jag heter ... hinterher.
Das klingt dann ungefähr so: Hej, jag heter Vi, kommer från snygg blog och är ny här. (... komme von snygg blog und bin neu hier.) Ab sofort werde ich alle vier Wochen ein bisschen über mein Heimatland Schweden oder Dinge, die aus diesem Land stammen, erzählen.

Zur Einstimmung gibt‘s heute nicht nur etwas für den interkulturellen Wissensschatz, sondern auch gleich etwas für die Augen. Und den Bauch. Und den herrlichen Duft von frischen kanelbullar im ganzen Haus! Heute also, die schwedische fika und die köstlichste Versuchung seit es Gebäck gibt.



Fika ist schwedisch und heißt soviel wie Kaffeepause (genau genommen: Kaffee trinken). Es ist eine alte schwedische Tradition und dem Schweden, bekennender Gutundgernekaffeetrinker, ist seine fika heilig - er lädt Freunde zur fika ein, er unterbricht seine Arbeit für die fika, bei Meetings ist sie oftmals sogar fester Bestandteil des Tagesprogramms. Eine ehemalige Arbeitskollegin, die für 2 Jahre in Schweden gelebt hat, antwortete auf die Frage, was sie am meisten an Schweden vermissen würde, dass es die fika sei. Zur fika gibt es, natürlich, eine Tasse Kaffee, und allerlei Kleinigkeiten zu essen. Die Vielfalt ist groß, doch bei den meisten Schweden, wie auch bei mir, gibt es die fast schon obligatorische kanelbulle dazu.

Während der langen und kalten Winter ist die fika ein beliebtes Ritual, um sich nachmittags aufzuwärmen und sich bei einem Plausch mit Freunden auszutauschen nach der Arbeit. Es gibt, zumindest in Stockholm, einige Cafés, die mit Angeboten zur fika werben - dazu passt auch, dass Touristen oft empfohlen wird, sie sollten unbedingt einmal zur fika ein gemütliches Café aufsuchen (davon haben wir zum Glück recht viele - wie schon gesagt, der Schwede trinkt oft und gerne Kaffee ...).

Sobald es im Frühjahr wärmer wird, genießt man seine fika unter freiem Himmel, und spätestens während des Sommers sieht man ab 14 Uhr (fast) überall Menschen um die üppig gedeckte Kaffeetafel versammelt - mit Familie und Freunden, auf dem Balkon und vor den Cafés in der Innenstadt oder - und das ist definitiv die beste Variante - vor den Holzhäuschen auf dem Land, wenn die ganze Familie sich im Sommerurlaub trifft.

Zur Verabschiedung sagt man in Schweden übrigens einfach Hej då (Tschüss).
In diesem Sinne: smaklig måltid och hej då!

Vi

(Das Rezept zum Nachbacken gab es übrigens schon zum Sonntagssüß bei mir - einfach hier entlang :)

Kommentare:

  1. welch' schöner einstand - ich finde die gastidee ganz wunderbar :) und auch die idee einer fika - geht die auch ohne kaffee? vielleicht heißt sie dann nur fi ... würde mir auch gefallen ;) danke + herzliche grüße an euch beide!

    AntwortenLöschen
  2. Oh wundervoll, da bin ich schon gespannt auf das nächste Mal!
    Hej då!
    Maren

    AntwortenLöschen
  3. schöne idee! und fika ist jetzt schon meine lieblingsbeschäftigung ;)

    AntwortenLöschen
  4. Ja, die Fika zählt auch zu meinen Lieblingsbeschäftigungen, da stimme ich Julie vollkommen zu! Schöner Text!

    AntwortenLöschen
  5. jättebra. Da freu ich mich aber!

    AntwortenLöschen
  6. Das hört sich schon mal sehr schön an alles. Fika ist klasse und sollte wirlklich auch hier wieder richtig zelebriert werden. Aber da arbeiten wir ja mit unserer Initiative Sonntagssüss dran;-)
    Ich freue mich auf weitere schwedische Geschichten.Hej da.

    AntwortenLöschen
  7. oh wie toll. kanelbullar kenn ich aus dem urlaub mit meinen eltern früher. zwar waren wir in dänemark, aber die schmecken bestimmt ähnlich. stehen auch auf meiner backliste!

    AntwortenLöschen
  8. Hej, ich finde das eine super Idee, uns ein bisschen Schweden näher zu bringen. Ich war zwar schon mal im Urlaub dort, aber vom alltäglichen leben bekommt man da ja leider wenig mit. Die fika finde ich schon einmal super - die könnten wir hier auch viel mehr zelebrieren!
    Hej da und liebe Grüße! Sonja

    AntwortenLöschen
  9. Fika! Sowas brauch ich täglich mehrmals, hab ich soeben beschlossen.

    AntwortenLöschen
  10. Oh wie gern würde ich mit euch eine fika machen ... der Artikel ist wirklich gelungen und bin schon auf den nächsten gespannt .. hej da!

    AntwortenLöschen
  11. ohja! zimtschnecken sind so ewig lecker. die sollte ich auch mal wieder backen. und fika klingt für mich nach dem obligatorischen versper im kindergarten, nach dem mitagsschlaf ein kleinen happen.

    AntwortenLöschen
  12. mjamm mjamm. so eine fika ist vielleicht eine gute lösung um die Kaffeepause besser zu zelebrieren und nicht ständig ununterbrochen Kaffee vor dem Rechner in sich rein zu schütten. Ich werde das mal ausprobieren! :)

    AntwortenLöschen
  13. Hej hej, jag heter Corinna :) Leider ist nicht mehr viel mehr von meinem Schwedisch-Kurs vor einigen Jahren übrig...

    Freue mich schon auf mehr über/aus Schweden!

    Hej då!

    AntwortenLöschen

H E R Z L I C H - W I L L K O M M E N !